Image von Leinsamen in Müsli

Image von Leinsamen in Müsli

Leinsamen haben gesundheitsförderndes Image – auch in Müsli

Leinsamen waren lange nur in Reformhäusern verbreitet. Die Bekanntheit hat sich in der jüngsten Zeit erweitert. Als Nahrungsergänzungsmittel gelzten die braunen Körner als verdauungsanregend. Vor allem die ungesättigten Fettsäuren werden dabei als positiv bewertet. Welche wissenswerten Informationen sollten Leinsamen-Fans über die Körner kennen?

124376_web_R_K_B_by_Harry Hautumm_pixelio.de

@ Harry Hautumm  / pixelio.de

Grundsätzliche Informationen über Leinsamen

Die braunen Körner werden aus den Samen des Flaches gewonnen und stellen eines der ältesten Nahrungsergänzungsmittel dar. Kennzeichnend für die Samen ist die braune Farbe. Der Flachs der Pflanze selbst wird hingegen zur Ölgewinnung genutzt. Positiv zu erwähnen ist, dass das Lebensmittel ganzjährig in Supermärkten oder Drogerien erworben werden kann. Somit müssen Verbraucher auf die wertvollen Samen nicht verzichten.

Wofür können Leinsamen verwendet werden?

Um den Stoffwechsel anzuregen und die Verdauung zu regulieren, lassen viele Menschen Leinsamen in Wasser aufquellen. Dies ist sicherlich eine Option, um die Inhaltsstoffe für die Ernährung zu nutzen. Jedoch gibt es durchaus weitere Möglichkeiten.

So zum Beispiel lassen sich Brötchen und Brot mit den braunen Körnern herstellen.

Diese erhalten dadurch einen leicht nussigen Geschmack und tragen zu einer bewussten Ernährung bei. Ebenso lassen sich die die Samen in Fruchtshakes verarbeiten. Auch morgens zum Frühstück im Müsli liefern diese wertvolle Ballaststoffe. Das optimale Müsli-Rezept lautet folgendermaßen:

  • 60 g Leinsamen
  • 200 g Nüsse
  • 500 g Getreideflocken
  • 100 g Kokoschips
  • 150 g flüssiger Honig

Die Zutaten müssen gut gemischt werden und im Ofen bei 175 ° C 10 bis 15 Minuten backen. Ist das Müsli abgepackt, sollte dieses luftdicht aufbewahrt werden. Die Portionierung kann im Anschluss daran individuell vorgenommen werden.

Generelle Aufbewahrung von Leinsamen

Prinzipiell sollten Leinsamen dunkel und trocken gelagert werden. Das Aufbewahrungsgefäß sollte im optimalen Fall blickdicht sein. Zu beachten ist, dass Leinsamen in geschrotetem Zustand nicht so lange haltbar sind, da diese schnell ranzig werden. Daher sollten Sie die Samen nur in geringen Mengen kaufen oder die ganzen Körner nur bei Bedarf mahlen.
Aufbewahrungsgefäß

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*